Fitness

Krafttraining für Kinder

Trainingslehre Teil 2

Anabol oder Katabol

Beach-Figur 2.0

Helau & Alaaf

Was ist eigentlich Krafttraining?

Cardiotraining

Die Vorteile des Hanteltrainings

Die Formel für (fast) ewige Jugend

Sport & Sex

Das heiße Geheimnis eines Fitness-Sternchens

Maximales Muskelwachstum

Faszinierende Faszien

Fitness im Doppelpack!

Sport ohne Mord

GERÄT DES MONATS: Der Latzug

Richtiges Cardiotraining

Fit in 30 Minuten

Mit Leichtigkeit Ziele erreichen

GERÄT DES MONATS: Die Beinpresse

Coole Tipps für heiße Tage

Klasse statt Masse

Fitness & Fun beim Beach - Volleyball

Gerät des Monats - Die Brustpresse

Glück ist keine Glückssache

Auf Schritt und Tritt

Starker Rumpf ist Trumpf

Top - Figur mit 40+

Fitness OK nach der OP

Mission Possible

Es brennt!

Muskelmythen auf dem Prüfstand

Wer nicht rastet, rostet nicht

Fit wie die Weltmeister

Antagonisten- Training

Fit to Run

Über die eigenen Grenzen hinaus

Nach dem Training ist vor dem Training

Leicht oder schwer?

Eine Frage des Typs

High Intensity Training

Die 10 häufigsten Trainingsfehler

Gezielt Fett verbrennen

Sommer, Sonne, Strandfigur

Richtig starten!

Pausenzeit

Die guten Vorsätze

Multitalent Muskeltraining

Power durch Ausdauer

Immer schön geschmeidig bleiben

Der Memory-Effekt

Nachbrenneffekt

Der perfekte Trainingsplan

So wird er dick

No Pain No Gain

Frauen Power

Alles für den Po!

Topfit durch Intervalltraining

Eine starke Schulter…

Cardiogeräte

Feste treten

Die Wahrheit über Bodybuilding

Effizienter Trainieren

Brust raus!

Schlag um Schlag

Beintraining

Die optimale Wiederholungszahl

Training mit dem eigenen Körpergewicht

Let it Burn

Im Regenerieren liegt die Kraft!

Barfußschuhe

Schwitz dich schlank!

Superkompensation

Zerreißprobe - Die Achillessehne

Hanteln Sie!

Zirkeltraining - eine runde Sache!

Fit mit 92

Richtig starke Arme

Was ist eigentlich Muskelkater?

HIT - High Intensity Training

Der Fitness Knigge

Die vergessene Muskulatur

Sind Sie ein Hardgainer?

Welcher Kurs passt zu mir?

Laufen wie geschmiert

Krafttraining im Alter

Die perfekte Trainingsplanung

Auf die leichte Schulter!

Sixpacks - die nackte Wahrheit

Training zu zweit

Und läuft und läuft und läuft…

Was tun gegen Rückenprobleme?

Muskeln - Triebwerke der Gesundheit

Helle Birne durch Eisen

Wie Eisen Geist und Körper stimuliert

Alle Organismen sind auf Eisen angewiesen. Als lebensnotwendiges Element gehört es zu der wichtigen Gruppe der Spurenelemente, wie z.B. auch Iod, Fluor, Chrom, Kupfer, Zink, Mangan, Nickel und Kobalt. Leider gilt für das Eisen ähnliches wie für alle anderen Elemente und Spurenelemente: Mangelerscheinungen werden zunehmend häufiger. Daher gehen wir dem starken Stoff nun detailliert auf den Grund.

Eisen, der Sauerstoff-Booster
Alle Mineralstoffe zusammen unterstützen den reibungslosen Ablauf der Körperfunktionen und bilden damit die Basis für ein optimales Energie-Niveau. Das Eisen ist neben anderen Aufgaben darauf spezialisiert, die Sauerstoffversorgung optimal zu gestalten. Das Spurenelement ist nämlich ein wesentlicher Bestandteil des Hämoglobins, das wiederum ein Teil der roten Blutkörperchen ist. Sie transportieren den Sauerstoff zu allen unseren 100 Billionen Körperzellen.

Die Gesamtmenge an Eisen, die im menschlichen Körper gespeichert ist, beträgt gerade mal 2,5 bis 4 Gramm. Zwei Drittel davon befindet sich in den roten Blutkörperchen, der Rest wird in Leber, Milz, Darmschleimhaut und Knochenmark gespeichert. Und obwohl es sich dabei um eine solch kleine Menge handelt, sind die Basisaufgaben auf den Ebenen des zentralen Nerven-, Immun-, Herz- Kreislauf- und Herz-Lungen-Systems, der Stoffwechsel- sowie der Regenerationsfunktion sehr komplex.

Wie viel Eisen braucht unser Körper?
Individualität wird groß geschrieben, wenn man dem Körper Eisen in ausreichender und korrekter Menge zuführen möchte. Nur so kann man die Tuning-Leistung des Minerals so richtig ausschöpfen. Idealerweise sollte man sich nicht nach der absoluten Eisenmenge orientieren, wie in manchen wissenschaftlichen Darstellungen erwähnt, sondern die Menge am Körpergewicht ausrichten. Für eine Frau sind 35 mg/kg Körpergewicht ausreichend, beim Mann sollte der Wert bei circa 50 mg/kg liegen.

Um dies zu erreichen, empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung täglich 10 mg bei Männern und 15 mg bei Frauen über die Nahrung aufzunehmen. Paradox? Nein! Frauen müssen deshalb mehr Eisen zu sich nehmen, weil sie durch die Monatsblutung regelmäßig Blut verlieren und damit auch Eisen. Zudem ist der Wert nur auf die Zeit bis zu Beginn der Wechseljahre ausgelegt. Kritisch zu bewerten ist auch, dass die Empfehlung für Übergewichtige deutlich über der empfohlenen Dosis liegen muss.

Das oftmals übersehene Problem
Zwei häufig vergessene Probleme, die man unbedingt beachten sollte:

• der Gesundheitszustand des Zwölffingerdarms und des oberen Dünndarms, in denen das Eisen resorbiert wird. Tatsächlich nimmt unser Körper immer nur 5-15 % des Eisens aus unserer täglichen Nahrung auf. Wenn der genannte Organbereich erkrankt ist – und das ist bei sehr vielen Menschen der Fall – kann es noch weniger sein. Die sinnvolle Konsequenz: dem Körper eher ein bisschen mehr Eisen anbieten.

• die Bindung der Eisenaufnahme an andere Substanzen, ohne die eine Eisenaufnahme erschwert oder reduziert wird. Und das sind ausgerechnet solche Substanzen, die durch den Alltagsstress bei vielen Menschen zu wenig vorhanden sind: Folsäure, Vitamin B12 und Vitamin C. Wird ein Eisenmangel vermutet, sollten diese drei Faktoren in jedem Fall auch im Blut kontrolliert werden. Denn oft steigt der Eisenspiegel im Blut unter Eisengabe nicht dynamisch an. Der Mangel an diesen drei Substanzen kann einer der Gründe dafür sein!

Wann, wie und warum Eisen eingenommen wird
Idealerweise sollten bei Eisenmangel die Präparate mit einer Stunde Abstand zum Essen eingenommen werden. Getränke wie schwarzer Tee, Kaffee, Milch und Fruchtsäfte reduzieren nämlich die Eisenaufnahme in den Körper. Deshalb am besten mit Wasser einnehmen. Liegt jedoch eine Unverträglichkeit vor, die mit Übelkeit, Bauchschmerzen und ähnlichen Missempfindungen einhergeht, sollte das Präparat zum Essen eingenommen werden. Als empfehlenswertes Präparat kann „Ferrofolgamma“ genannt werden. Keine Sorge bei einer schwarzen Färbung des Stuhlgangs. Das ist bei der Einnahme von Eisen-Tabletten völlig normal.