Fitness

Krafttraining für Kinder

Trainingslehre Teil 2

Anabol oder Katabol

Beach-Figur 2.0

Helau & Alaaf

Was ist eigentlich Krafttraining?

Cardiotraining

Die Vorteile des Hanteltrainings

Die Formel für (fast) ewige Jugend

Sport & Sex

Das heiße Geheimnis eines Fitness-Sternchens

Maximales Muskelwachstum

Faszinierende Faszien

Fitness im Doppelpack!

Sport ohne Mord

GERÄT DES MONATS: Der Latzug

Richtiges Cardiotraining

Fit in 30 Minuten

Mit Leichtigkeit Ziele erreichen

GERÄT DES MONATS: Die Beinpresse

Coole Tipps für heiße Tage

Klasse statt Masse

Fitness & Fun beim Beach - Volleyball

Gerät des Monats - Die Brustpresse

Glück ist keine Glückssache

Auf Schritt und Tritt

Starker Rumpf ist Trumpf

Top - Figur mit 40+

Fitness OK nach der OP

Mission Possible

Es brennt!

Muskelmythen auf dem Prüfstand

Wer nicht rastet, rostet nicht

Fit wie die Weltmeister

Antagonisten- Training

Fit to Run

Über die eigenen Grenzen hinaus

Nach dem Training ist vor dem Training

Leicht oder schwer?

Eine Frage des Typs

High Intensity Training

Die 10 häufigsten Trainingsfehler

Gezielt Fett verbrennen

Sommer, Sonne, Strandfigur

Richtig starten!

Pausenzeit

Die guten Vorsätze

Multitalent Muskeltraining

Power durch Ausdauer

Immer schön geschmeidig bleiben

Der Memory-Effekt

Nachbrenneffekt

Der perfekte Trainingsplan

So wird er dick

No Pain No Gain

Frauen Power

Alles für den Po!

Topfit durch Intervalltraining

Eine starke Schulter…

Cardiogeräte

Feste treten

Die Wahrheit über Bodybuilding

Effizienter Trainieren

Brust raus!

Schlag um Schlag

Beintraining

Die optimale Wiederholungszahl

Training mit dem eigenen Körpergewicht

Let it Burn

Im Regenerieren liegt die Kraft!

Barfußschuhe

Schwitz dich schlank!

Superkompensation

Zerreißprobe - Die Achillessehne

Hanteln Sie!

Zirkeltraining - eine runde Sache!

Fit mit 92

Richtig starke Arme

Was ist eigentlich Muskelkater?

HIT - High Intensity Training

Der Fitness Knigge

Die vergessene Muskulatur

Sind Sie ein Hardgainer?

Welcher Kurs passt zu mir?

Laufen wie geschmiert

Krafttraining im Alter

Die perfekte Trainingsplanung

Auf die leichte Schulter!

Sixpacks - die nackte Wahrheit

Training zu zweit

Und läuft und läuft und läuft…

Was tun gegen Rückenprobleme?

Muskeln - Triebwerke der Gesundheit

Jetzt wird’s haarig!

Gepflegt von Kopf bis Fuß, trotz schweißtreibenden Trainings

Wer von uns „Fitnessjunkies“ kennt es nicht? Wir absolvieren ein intensives Training und kommen von Kopf bis Fuß so richtig ins Schwitzen. Und oftmals fragen wir uns, welche Frisur dabei nicht nur funktionell am besten geeignet ist, sondern auch optisch ein Hingucker ist. Und wie sieht es nach dem Sport aus: Sollen wir unser Haar jedes Mal waschen oder tun wir Haut und Haar so gar nichts Gutes? Auch die Haarentfernung lässt uns nachdenklich werden: Lieber zu Rasierer und chemischer Keule greifen oder gleich eine dauerhafte Methode wählen? All diesen Fragen gehen wir auf den Grund, sodass Sie sich auch beim härtesten Workout einfach nur pudelwohl fühlen können.

Zu einem Zopf gebunden oder offen, mit oder ohne Gel und Haarspray, kurz oder lang? Nicht nur Frauen stehen regelmäßig vor der Frage, wie sie Training und Frisur in Einklang bringen sollen – Wer hat schon Lust, sich ständig die Fransen aus der Stirn pusten zu müssen? Personen mit kurzem Haar haben es da scheinbar etwas leichter. Hier kann einfach zu starkem Haarwachs gegriffen und das Haar nach oben oder seitlich nach hinten fixiert werden. Anschließend mit Haarspray einsprühen, damit keine Strähne mehr aus der Reihe tanzen kann.

Sportlerinnen und Sportler mit langer Mähne sollten die Haare zu einem Zopf binden, denn ansonsten staut sich der Schweiß, v.a. im Genick, was sehr unangenehm ist. Zudem besteht die Gefahr, sich die Haare an Geräten einzuklemmen und sich ernsthaft zu verletzen. Beim Zusammennehmen sollten jedoch keine Haargummis mit Metallstücken verwendet werden, denn die strapazieren das Haar und lassen es brechen. Es muss aber nicht immer ein klassischer Pferdeschwanz sein – es gibt eine Vielzahl an Frisuren, die stylischer aussehen und trotzdem zweckmäßig sind.

Ganz klar: Französisch!

Haarbänder für Frau und Mann
Wenn frau oder man in der Freizeit einen Pony trägt oder sich manche Strähnen einfach nicht zähmen lassen, wirken Haarbänder wahre Wunder und sorgen für Durchblick. Die gibt es in den unterschiedlichsten Farben und Varianten und sogar welche, die – speziell für das Training – rutschfest sind. Auch bei Männern mit längerem Haar sehen schmale Haarbänder richtig chic aus. Man denke nur an die heißen Fußballer, die sie beim Spiel zum Einsatz kommen lassen! Bevor das Band ins Haar kommt, sollte man das Haar mit Styling Wax und gegebenenfalls einer Bürste nach hinten kämmen. Wem ein Haarband allerdings nicht zusagt, kann auch zu kleinen Klammern greifen und sich aus dem Pony eine hochtoupierte Tolle zaubern.

Nicht zu viel waschen
Trotz einer perfekten Sportlerfrisur schwitzen Kopf und Kopfhaut meistens trotzdem mit. Doch nach jedem Workout sein Haar zu waschen, ist nicht ratsam, denn das trocknet die Kopfhaut aus und führt zu Jucken. Eigentlich reicht es, wenn man sich nur jeden zweiten bis dritten Tag die Haare mit Shampoo wäscht. Wer jeden Tag trainiert, kann Schweiß im Haar auch nur mit Wasser ausspülen und z.B. danach ein duftendes Pflegespray auftragen. Kann man auf die tägliche Haarwäsche aber nicht verzichten, sollte man zum einen ein mildes Shampoo benutzen und zum anderen dem Haar ein bis zwei Mal pro Woche eine nährende Maske gönnen. Ab und an den Fön wegzulassen, macht auch Sinn, denn die Hitze schädigt die Haarstruktur. Vor allem jetzt im Sommer kann man das Haar lufttrocknen lassen – da hält dann die Erfrischung gleich doppelt so lange!