Fitness

Krafttraining für Kinder

Trainingslehre Teil 2

Anabol oder Katabol

Beach-Figur 2.0

Helau & Alaaf

Was ist eigentlich Krafttraining?

Cardiotraining

Die Vorteile des Hanteltrainings

Die Formel für (fast) ewige Jugend

Sport & Sex

Das heiße Geheimnis eines Fitness-Sternchens

Maximales Muskelwachstum

Faszinierende Faszien

Fitness im Doppelpack!

Sport ohne Mord

GERÄT DES MONATS: Der Latzug

Richtiges Cardiotraining

Fit in 30 Minuten

Mit Leichtigkeit Ziele erreichen

GERÄT DES MONATS: Die Beinpresse

Coole Tipps für heiße Tage

Klasse statt Masse

Fitness & Fun beim Beach - Volleyball

Gerät des Monats - Die Brustpresse

Glück ist keine Glückssache

Auf Schritt und Tritt

Starker Rumpf ist Trumpf

Top - Figur mit 40+

Fitness OK nach der OP

Mission Possible

Es brennt!

Muskelmythen auf dem Prüfstand

Wer nicht rastet, rostet nicht

Fit wie die Weltmeister

Antagonisten- Training

Fit to Run

Über die eigenen Grenzen hinaus

Nach dem Training ist vor dem Training

Leicht oder schwer?

Eine Frage des Typs

High Intensity Training

Die 10 häufigsten Trainingsfehler

Gezielt Fett verbrennen

Sommer, Sonne, Strandfigur

Richtig starten!

Pausenzeit

Die guten Vorsätze

Multitalent Muskeltraining

Power durch Ausdauer

Immer schön geschmeidig bleiben

Der Memory-Effekt

Nachbrenneffekt

Der perfekte Trainingsplan

So wird er dick

No Pain No Gain

Frauen Power

Alles für den Po!

Topfit durch Intervalltraining

Eine starke Schulter…

Cardiogeräte

Feste treten

Die Wahrheit über Bodybuilding

Effizienter Trainieren

Brust raus!

Schlag um Schlag

Beintraining

Die optimale Wiederholungszahl

Training mit dem eigenen Körpergewicht

Let it Burn

Im Regenerieren liegt die Kraft!

Barfußschuhe

Schwitz dich schlank!

Superkompensation

Zerreißprobe - Die Achillessehne

Hanteln Sie!

Zirkeltraining - eine runde Sache!

Fit mit 92

Richtig starke Arme

Was ist eigentlich Muskelkater?

HIT - High Intensity Training

Der Fitness Knigge

Die vergessene Muskulatur

Sind Sie ein Hardgainer?

Welcher Kurs passt zu mir?

Laufen wie geschmiert

Krafttraining im Alter

Die perfekte Trainingsplanung

Auf die leichte Schulter!

Sixpacks - die nackte Wahrheit

Training zu zweit

Und läuft und läuft und läuft…

Was tun gegen Rückenprobleme?

Muskeln - Triebwerke der Gesundheit

Power durch Ausdauer

Warum Ihnen Ausdauertraining viel bringt!

Stepper, Fahrradergometer, Crosstrainer, Laufbänder, Rudergeräte – das sind die Ausdauertrainingsgeräte, die normalerweise in jedem modernen Fitness-Studio stehen. Ausdauertraining ist neben dem Krafttraining eine feste Größe im Studioalltag. So soll es beim Abnehmen helfen, den Blutdruck senken und das Lebensgefühl verbessern. Damit wird dem Ausdauertraining fast eine allheilende Wirkung zugeschrieben. Aber ist das wirklich so?

Was ist Ausdauer eigentlich?
Ausdauer gehört zu den sportlichen Grundeigenschaften wie Kraft, Schnelligkeit und Beweglichkeit. Sie befähigt dazu, einer Belastung geistig und körperlich möglichst lange widerstehen zu können oder sich im Anschluss an eine sportliche Belastung schneller erholen zu können. Sie wird im Allgemeinen auch als „Stehvermögen“ bezeichnet.

Einteilen lässt sie sich in aerobe und anaerobe Ausdauer – also Prozesse im Körper, die während des Trainings mit und ohne Sauerstoffeinfluss ablaufen. Diese Unterscheidung kann aufgrund der verschiedenen Energiebereitstellung vorgenommen werden. Aerobe Belastungen können recht lange aufrechterhalten werden, da sie mit geringer Intensität durchgeführt werden. Die Energie hierfür bezieht der Körper aus Kohlenhydraten und Fetten, je nachdem, wie lange und intensiv die Belastung andauert. Unter Zuhilfenahme von Sauerstoff wird Energie für die Muskulatur bereitgestellt. Belastungen im aeroben Bereich sind bspw. lockeres Joggen, Walken oder Fahrrad fahren mit 50 bis 100 Watt.

Kürzere und intensivere Belastungen finden im anaeroben Bereich statt. Hier ist die Energiebereitstellung mit Sauerstoff zu langsam, um den Körper mit ausreichend Energie zu versorgen. Deshalb nutzt der Körper einen Weg, für den er keinen Sauerstoff benötigt. Hier fällt als Abfallprodukt allerdings Laktat an. Laktat ist das Salz der Milchsäure und der Grund, warum intensive Belastungen bereits nach kurzer Zeit wieder abgebrochen werden müssen, da der Körper übersäuert ist. Anaerobe Belastungen treten z.B. im Zirkel- und Intervalltraining sowie im Krafttraining auf. Diese Form der Energiegewinnung spielt auch im Leistungssport eine große Rolle.

Die vielen Vorteile von Ausdauertraining
Ein wohl dosiertes Ausdauertraining hat viele positive Auswirkungen auf Herzund Gefäßsystem, Lunge, Gehirn, Muskulatur, Stoffwechsel, Immunsystem und Psyche. Bereits nach 1-2 Wochen Ausdauertraining machen sich die ersten Auswirkungen bemerkbar. In dieser Zeit verbessert sich vor allem das körpereigene Wohlbefinden und erste leichte Gewichtsverluste werden sicht- und spürbar. Nach einigen Wochen treten die ersten langfristigen Auswirkungen des Ausdauertrainings ein.

Puls runter, Gesundheit rauf
Der wichtigste Effekt von Ausdauertraining betrifft das Herz. Durch kontinuierliches Training der Ausdauer arbeitet das Herz ökonomischer und pumpt mehr Blut pro Herzschlag durch den Körper. Dadurch sinkt der Puls und das Herz wird entlastet. Langfristig gesehen verlängern diese beiden Effekte die Lebensdauer des Herzens. Auch die Gefäße werden besser durchblutet und so verstärkt mit Nährstoffen versorgt. Als Folge hiervon sinkt der Blutdruck und damit das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall. Zudem ist Ausdauertraining neben dem Krafttraining die effektivste Methode, um Kalorien zu verbrennen. Die Aktivität der Enzyme, die bei der Energiebereitstellung beteiligt sind, erhöht sich, und auch bei Untätigkeit wird mehr Energie verbrannt.