Fitness

Krafttraining für Kinder

Trainingslehre Teil 2

Anabol oder Katabol

Beach-Figur 2.0

Helau & Alaaf

Was ist eigentlich Krafttraining?

Cardiotraining

Die Vorteile des Hanteltrainings

Die Formel für (fast) ewige Jugend

Sport & Sex

Das heiße Geheimnis eines Fitness-Sternchens

Maximales Muskelwachstum

Faszinierende Faszien

Fitness im Doppelpack!

Sport ohne Mord

GERÄT DES MONATS: Der Latzug

Richtiges Cardiotraining

Fit in 30 Minuten

Mit Leichtigkeit Ziele erreichen

GERÄT DES MONATS: Die Beinpresse

Coole Tipps für heiße Tage

Klasse statt Masse

Fitness & Fun beim Beach - Volleyball

Gerät des Monats - Die Brustpresse

Glück ist keine Glückssache

Auf Schritt und Tritt

Starker Rumpf ist Trumpf

Top - Figur mit 40+

Fitness OK nach der OP

Mission Possible

Es brennt!

Muskelmythen auf dem Prüfstand

Wer nicht rastet, rostet nicht

Fit wie die Weltmeister

Antagonisten- Training

Fit to Run

Über die eigenen Grenzen hinaus

Nach dem Training ist vor dem Training

Leicht oder schwer?

Eine Frage des Typs

High Intensity Training

Die 10 häufigsten Trainingsfehler

Gezielt Fett verbrennen

Sommer, Sonne, Strandfigur

Richtig starten!

Pausenzeit

Die guten Vorsätze

Multitalent Muskeltraining

Power durch Ausdauer

Immer schön geschmeidig bleiben

Der Memory-Effekt

Nachbrenneffekt

Der perfekte Trainingsplan

So wird er dick

No Pain No Gain

Frauen Power

Alles für den Po!

Topfit durch Intervalltraining

Eine starke Schulter…

Cardiogeräte

Feste treten

Die Wahrheit über Bodybuilding

Effizienter Trainieren

Brust raus!

Schlag um Schlag

Beintraining

Die optimale Wiederholungszahl

Training mit dem eigenen Körpergewicht

Let it Burn

Im Regenerieren liegt die Kraft!

Barfußschuhe

Schwitz dich schlank!

Superkompensation

Zerreißprobe - Die Achillessehne

Hanteln Sie!

Zirkeltraining - eine runde Sache!

Fit mit 92

Richtig starke Arme

Was ist eigentlich Muskelkater?

HIT - High Intensity Training

Der Fitness Knigge

Die vergessene Muskulatur

Sind Sie ein Hardgainer?

Welcher Kurs passt zu mir?

Laufen wie geschmiert

Krafttraining im Alter

Die perfekte Trainingsplanung

Auf die leichte Schulter!

Sixpacks - die nackte Wahrheit

Training zu zweit

Und läuft und läuft und läuft…

Was tun gegen Rückenprobleme?

Muskeln - Triebwerke der Gesundheit

Sommerschön in den Herbst

Mit der richtigen Verwöhnpflege sieht die Haut auch im Spätjahr noch aus wie kurz nach dem Urlaub

So, lieber Sommer, das war’s dann mal wieder mit uns. Die Tage werden länger, die Nächte kühler, die Urlaubserholung macht so langsam wieder dem Alltag Platz. Aber muss man uns das wirklich ansehen? Mit der richtigen Pflege lässt sich das hübsche Sommerleuchten in den Herbst herüber retten. Und das sorgt für bessere Laune, wenn die Tage trüber werden.

Stundenlang haben wir in der Sonne gelegen, um braun zu werden. Ein gebräunter Teint ist das schönste Souvenir aus dem Urlaub und soll natürlich nicht zu schnell verblassen. Außerdem sind wir nach dem Urlaub rundum erholt. Und das sieht man uns auch an. Zart gebräunt wirken wir frisch und ausgeruht. Eine vergängliche Schönheit, wenn der „ganz normale Wahnsinn“ des Alltags erst wieder Einzug hält. Wer den Sommer auf Haut und Haar noch eine ganze Weile andauern lassen will, der muss geeignete Beauty-Maßnahmen ergreifen. Dann geht der Sommer zumindest in Sachen Schönheit in die Verlängerung.

Sonne, Sand und Meer – was unserer Seele so richtig gut tut, ist für Haut und Haare alles andere als eine reine Wohltat. Auch wenn gebräunte Haut auf den ersten Blick frisch und gesund aussieht: Bekanntermaßen reagiert sie auf die UV-Strahlung der Sonne auch mit vorzeitiger Hautalterung – ausgelöst durch freie Radikale, Knitterfältchen und Elastizitätsverlust. Salz- und Poolwasser strapazieren Haut und Haar zusätzlich, indem sie ihnen Fett und Feuchtigkeit entziehen. Wenn der tolle Sommerteint verblasst, wird er daher dabei gerne auch noch fleckig, weil die Feuchtigkeitsreserven der Haut erschöpft sind. Die Oberfläche schuppt sich und sieht leicht fahl aus.

So bleibt die Bräune länger erhalten
Schon beim Bräunen selbst kann man viel tun, um eine intensive und langanhaltende Bräune zu erzeugen. Nämlich, indem man die Bräune langsam und über Tage hinweg aufbaut. Bei der sogenannten „Spätpigmentierung“ bildet sich verstärkt Melanin. Dieses wird in die umliegenden Hautzellen transportiert und die Bräune baut nicht sofort wieder ab. Sonnenschutz ist wichtig, damit die Haut sich nicht im Anschluss an einen Sonnenbrand abpellt.

Dann nämlich ist die Bräune schneller weg, als einem lieb ist. Weil die Sonnenstrahlen die Fettproduktion der Haut lahm legen, morgens und abends nach der Dusche pflegendes Körperöl einmassieren. Dann schuppt die Haut nicht so schnell ab und die Feuchtigkeit geht ihr nicht so schnell verloren. Wenn das Gesicht abends etwas spannt, hilft eine Joghurt-Packung. Milcheiweiß glättet, Milchsäure befeuchtet die Haut und Milchfett beruhigt. Ruhig dick auftragen, das kühlende Gefühl genießen und nach 20 bis 30 Minuten mit lauwarmem Wasser abspülen. Ganz wichtig: Die Haut mit ausreichend Feuchtigkeit versorgen. Je mehr Feuchtigkeit die Haut bekommt, desto besser wird die Bräune gehalten. Die Hautoberfläche trocknet dann nicht aus und schuppt nicht, so dass die Bräune nur verzögert abgetragen wird. Daher heißt es: eincremen, eincremen, eincremen.