Fitness

Krafttraining für Kinder

Trainingslehre Teil 2

Anabol oder Katabol

Beach-Figur 2.0

Helau & Alaaf

Was ist eigentlich Krafttraining?

Cardiotraining

Die Vorteile des Hanteltrainings

Die Formel für (fast) ewige Jugend

Sport & Sex

Das heiße Geheimnis eines Fitness-Sternchens

Maximales Muskelwachstum

Faszinierende Faszien

Fitness im Doppelpack!

Sport ohne Mord

GERÄT DES MONATS: Der Latzug

Richtiges Cardiotraining

Fit in 30 Minuten

Mit Leichtigkeit Ziele erreichen

GERÄT DES MONATS: Die Beinpresse

Coole Tipps für heiße Tage

Klasse statt Masse

Fitness & Fun beim Beach - Volleyball

Gerät des Monats - Die Brustpresse

Glück ist keine Glückssache

Auf Schritt und Tritt

Starker Rumpf ist Trumpf

Top - Figur mit 40+

Fitness OK nach der OP

Mission Possible

Es brennt!

Muskelmythen auf dem Prüfstand

Wer nicht rastet, rostet nicht

Fit wie die Weltmeister

Antagonisten- Training

Fit to Run

Über die eigenen Grenzen hinaus

Nach dem Training ist vor dem Training

Leicht oder schwer?

Eine Frage des Typs

High Intensity Training

Die 10 häufigsten Trainingsfehler

Gezielt Fett verbrennen

Sommer, Sonne, Strandfigur

Richtig starten!

Pausenzeit

Die guten Vorsätze

Multitalent Muskeltraining

Power durch Ausdauer

Immer schön geschmeidig bleiben

Der Memory-Effekt

Nachbrenneffekt

Der perfekte Trainingsplan

So wird er dick

No Pain No Gain

Frauen Power

Alles für den Po!

Topfit durch Intervalltraining

Eine starke Schulter…

Cardiogeräte

Feste treten

Die Wahrheit über Bodybuilding

Effizienter Trainieren

Brust raus!

Schlag um Schlag

Beintraining

Die optimale Wiederholungszahl

Training mit dem eigenen Körpergewicht

Let it Burn

Im Regenerieren liegt die Kraft!

Barfußschuhe

Schwitz dich schlank!

Superkompensation

Zerreißprobe - Die Achillessehne

Hanteln Sie!

Zirkeltraining - eine runde Sache!

Fit mit 92

Richtig starke Arme

Was ist eigentlich Muskelkater?

HIT - High Intensity Training

Der Fitness Knigge

Die vergessene Muskulatur

Sind Sie ein Hardgainer?

Welcher Kurs passt zu mir?

Laufen wie geschmiert

Krafttraining im Alter

Die perfekte Trainingsplanung

Auf die leichte Schulter!

Sixpacks - die nackte Wahrheit

Training zu zweit

Und läuft und läuft und läuft…

Was tun gegen Rückenprobleme?

Muskeln - Triebwerke der Gesundheit

Total entspannt

Die wichtigsten Massagearten im Überblick

Natürlich kann man sich auf verschiedene Art und Weise entspannen. Dennoch - in punkto angenehmer Entspannung kann nichts und niemand einer fachmännisch ausgeführten Massage das Wasser reichen. Studien zeigen, dass sich immer mehr Deutsche regelmäßig massieren lassen. Um dem Leser einen schnellen Überblick zu verschaffen, stellen wir die wichtigsten Massagearten vor.

Man findet immer wieder unterschiedliche Einteilungen, wenn man die Massagearten für sich einigermaßen einordnen möchte. Im Großen und Ganzen lassen sie sich in folgende Hauptgruppen einteilen:

Klassische Massagen
Die klassische Massage oder auch schwedische Massage genannt, ist mit Abstand die bekannteste Massageform. Durch Kneten, Kreisen, Federn und Wringen werden gekonnt Verspannungen und Verhärtungen der Muskulatur gelöst. Außerdem wirkt die klassische Massage positiv auf die Haut, Lymphgefäße und den Blutkreislauf. Wichtig zu wissen: In einigen Fällen wird die klassische Massage hierzulande ärztlich verschrieben.

Asiatische Massagen
Unter diesem Überbegriff kann man alle Massageformen aus dem asiatischen Raum zusammenführen – sprich chinesische, japanische oder thailändische Massagearten. Die bekanntesten eigenständigen asiatischen Massagen sind z. B. Shiatsu, Akkupressur, Thaimassage oder Tuina Anmo. Diese Massagen lösen Verspannungen, regen den Kreislauf an und lindern den Schmerz. Weitverbreitet ist z. B. die Thai-Massage.

Thai-Massage
Die Thai-Massage betrachtet den Menschen ganzheitlich. Das Gleichgewicht zwischen Körper und Geist ist hier das Stichwort. Man wendet dabei passive Streck- und Dehntechniken sowie Druckpunktmassagen an. Der Massierende setzt dabei nicht nur seine Hände ein, sondern auch seine Ellenbogen, Füße und Knie. Das klingt zunächst etwas „hardcore“, aber entspannt wunderbar.

Indische Massagen
Diese Gruppe umfasst diverse Massagearten und Massagetechniken aus dem südasiatischen Subkontinent. Indische Massagen zeichnen sich dadurch aus, dass man sehr viel Öl verwendet. Je nach Art des verwendeten Öls und der Massagetechnik können sie unterschiedliche Wirkungen auf den Körper und Geist haben. Die bekannteste Form dieser Massagen ist die Ayurveda-Massage.

Ayurvedische Massage
Angelehnt an die indische Heilkunst Ayurveda soll die gleichnamige Massage sowohl den Körper als auch den Geist gleichermaßen ansprechen. Da hier zudem noch erwärmte und wohlduftende Öle angewendet werden, fühlt sich der Körper am ehesten „zu Hause“. Die Massage verspricht noch mehr: Nebst Verspannungen werden auch Krankheiten behandelt, man soll danach besser schlafen können und reinere Haut bekommen. Nur sollte sie zu Heilungszwecken regelmäßig eingesetzt werden.