Fitness

Krafttraining für Kinder

Trainingslehre Teil 2

Anabol oder Katabol

Beach-Figur 2.0

Helau & Alaaf

Was ist eigentlich Krafttraining?

Cardiotraining

Die Vorteile des Hanteltrainings

Die Formel für (fast) ewige Jugend

Sport & Sex

Das heiße Geheimnis eines Fitness-Sternchens

Maximales Muskelwachstum

Faszinierende Faszien

Fitness im Doppelpack!

Sport ohne Mord

GERÄT DES MONATS: Der Latzug

Richtiges Cardiotraining

Fit in 30 Minuten

Mit Leichtigkeit Ziele erreichen

GERÄT DES MONATS: Die Beinpresse

Coole Tipps für heiße Tage

Klasse statt Masse

Fitness & Fun beim Beach - Volleyball

Gerät des Monats - Die Brustpresse

Glück ist keine Glückssache

Auf Schritt und Tritt

Starker Rumpf ist Trumpf

Top - Figur mit 40+

Fitness OK nach der OP

Mission Possible

Es brennt!

Muskelmythen auf dem Prüfstand

Wer nicht rastet, rostet nicht

Fit wie die Weltmeister

Antagonisten- Training

Fit to Run

Über die eigenen Grenzen hinaus

Nach dem Training ist vor dem Training

Leicht oder schwer?

Eine Frage des Typs

High Intensity Training

Die 10 häufigsten Trainingsfehler

Gezielt Fett verbrennen

Sommer, Sonne, Strandfigur

Richtig starten!

Pausenzeit

Die guten Vorsätze

Multitalent Muskeltraining

Power durch Ausdauer

Immer schön geschmeidig bleiben

Der Memory-Effekt

Nachbrenneffekt

Der perfekte Trainingsplan

So wird er dick

No Pain No Gain

Frauen Power

Alles für den Po!

Topfit durch Intervalltraining

Eine starke Schulter…

Cardiogeräte

Feste treten

Die Wahrheit über Bodybuilding

Effizienter Trainieren

Brust raus!

Schlag um Schlag

Beintraining

Die optimale Wiederholungszahl

Training mit dem eigenen Körpergewicht

Let it Burn

Im Regenerieren liegt die Kraft!

Barfußschuhe

Schwitz dich schlank!

Superkompensation

Zerreißprobe - Die Achillessehne

Hanteln Sie!

Zirkeltraining - eine runde Sache!

Fit mit 92

Richtig starke Arme

Was ist eigentlich Muskelkater?

HIT - High Intensity Training

Der Fitness Knigge

Die vergessene Muskulatur

Sind Sie ein Hardgainer?

Welcher Kurs passt zu mir?

Laufen wie geschmiert

Krafttraining im Alter

Die perfekte Trainingsplanung

Auf die leichte Schulter!

Sixpacks - die nackte Wahrheit

Training zu zweit

Und läuft und läuft und läuft…

Was tun gegen Rückenprobleme?

Muskeln - Triebwerke der Gesundheit

Turbo Magnesium

Wie Magnesium Ihre Körperfunktionen ankurbelt

Magnesium gilt als einer der wichtigsten „Turbos“ für viele Prozesse im Körper. Umso schlimmer, wenn man diesen Turbo nicht jederzeit aktivieren kann, weil es an Magnesium mangelt. Wie kann man diesen Mangel jedoch erklären, da die Natur doch Magnesium im Überfluss bereithält?

Denn die ersten 16 Kilometer unserer Erdschicht bestehen zu fast 2 % aus Magnesium. Und es kommt noch besser: Die Konzentration des Magnesiums im Meerwasser ist noch viel höher. Beim Eindunsten von 1 Liter Meerwasser bleiben nämlich immerhin 5,5 Gramm Magnesiumsalze übrig und das wiederum sind 15 % des gesamten Meersalzes in 1 Liter Wasser. Also müsste man meinen, dass Magnesium in Hülle und Fülle vorhanden sei.

Weit gefehlt! Die Böden in unseren Breiten – zumindest die ersten Meter, aus denen sich unsere Pflanzen ihre Mineralien holen – sind heute durch die zu intensive Bewirtschaftung an Magnesium verarmt. Und das Meersalz ist meistens so aufbereitet, dass nur noch Spuren von Magnesium enthalten sind.

Magnesiummangel kann jeden treffen
So kommt es, dass im menschlichen Körper ein Magnesiummangel auftritt – und zwar immer häufiger. Jeder kennt in seinem Bekanntenkreis jemanden, der mit Muskelkrämpfen zu kämpfen hat. Der Arzt aber hat durch Laborchecks bestätigt: „Calcium- und Magnesiumwerte sind perfekt.“ Aus Verzweiflung nimmt derjenige dann aber dennoch mal ein paar Magnesiumtabletten – und siehe da – es wird besser. Woran liegt das?

Die Antwort ist einfach: Wir messen das Magnesium dort, wo es keine Symptome verursacht und wo das beste Ausgleichssystem des Körpers zu Hause ist: im BLUT! Im Blut zirkuliert aber nur 1 % des körpereigenen Magnesiums.

Es wäre sinnvoller das Magnesium im Knochen zu messen, weil der Körper dort 60 % des Magnesiums hortet. Aber dafür gibt es noch keinen einfach durchführbaren Labor- Check. Da der Körper im Rahmen der Evolution erkannt hat, wie wichtig Magnesium ist, sind beim Erwachsenen über 50 % des Magnesiums im Knochen gebunden und das setzt er nur im äußersten Notfall – am liebsten gar nicht – frei. Mit zunehmendem Alter sinkt dann auch noch die Möglichkeit, sich der Magnesium- Reserve im Knochen zu bedienen, auf 10 % - bei Jugendlichen liegt dies immerhin noch bei 50 %! Sicher mit ein Grund dafür, warum ältere Menschen öfters Krämpfe, Muskelzuckungen, Kribbeln und Taubheitsgefühle haben.

Zusammenfassend kann man zum Kernproblem des Magnesiums sagen: Normalwerte bei Blut-Checks sagen nicht viel darüber aus, ob man genügend Magnesium in den Körperzellen hat. Nur eines ist sicher: wenn die herkömmlichen Blutuntersuchungen niedrige Werte zeigen – dann ist die höchste Alarmstufe angesagt. Leider kann diese Alarmstufe aber auch schon bei niedrigen Normalwerten bestehen. Hier reagiert der menschliche Körper sehr unterschiedlich.

Magnesium – Rückenwind für den Körper
Alle Mineralstoffe zusammen unterstützen den reibungslosen Ablauf der Körperfunktionen und sind damit die Basis für unsere Gesundheit. Selbst herstellen kann sie unser Körper nicht, also müssen wir sie ihm mit der Nahrung zuführen. Magnesium ist nach Calcium das zweithäufigste Mineral für die Körperzellen und deren Funktionen. Die Wirkung von Magnesium kann man sich so vorstellen, als ob man mit schönem, kräftigem Rückenwind durch das Leben marschiert. Ein herrliches Gefühl, das man aus dem Sport garantiert kennt!

Die Basisaufgaben von Magnesium:
• Beschleunigung der Energiegewinnung in den Muskel- und Nervenzellen und zwar im aeroben wie auch anaeroben Bereich.
• Steigerung der körperlichen und geistigen Leistungskraft und Ausdauer.
• Aktivierung von Enzymen, durch die über 300 verschiedene Stoffwechselprozesse vorangetrieben werden. Ein hoher Magnesiumspiegel steigert die Leistungsfähigkeit, reduziert Nervosität, erhöht die Belastbarkeit, fördert die Durchblutung und verhilft dadurch zu geistiger Frische, verbessert den Tiefschlaf und auch die Potenz.
• Unterstützung von Biosyntheseprozessen beim Abbau von Eiweiß und wichtiger Fettsäuren. Damit ist Magnesium für die beschleunigte Regeneration, für den effektiven Muskelaufbau und die Verlangsamung von Alterungsprozessen unabdingbar.
• Harmonisierung von Organfunktionen – häufig sind Herzrhythmusstörungen, Menstruationskrämpfe, Asthmaattacken, erhöhter Blutdruck und Migräne durch Magnesiumgabe günstig beeinflussbar. Denn Magnesium fungiert als ein „Antistress“- Mineral, das die Gefäße erweitert.