Fitness

Krafttraining für Kinder

Trainingslehre Teil 2

Anabol oder Katabol

Beach-Figur 2.0

Helau & Alaaf

Was ist eigentlich Krafttraining?

Cardiotraining

Die Vorteile des Hanteltrainings

Die Formel für (fast) ewige Jugend

Sport & Sex

Das heiße Geheimnis eines Fitness-Sternchens

Maximales Muskelwachstum

Faszinierende Faszien

Fitness im Doppelpack!

Sport ohne Mord

GERÄT DES MONATS: Der Latzug

Richtiges Cardiotraining

Fit in 30 Minuten

Mit Leichtigkeit Ziele erreichen

GERÄT DES MONATS: Die Beinpresse

Coole Tipps für heiße Tage

Klasse statt Masse

Fitness & Fun beim Beach - Volleyball

Gerät des Monats - Die Brustpresse

Glück ist keine Glückssache

Auf Schritt und Tritt

Starker Rumpf ist Trumpf

Top - Figur mit 40+

Fitness OK nach der OP

Mission Possible

Es brennt!

Muskelmythen auf dem Prüfstand

Wer nicht rastet, rostet nicht

Fit wie die Weltmeister

Antagonisten- Training

Fit to Run

Über die eigenen Grenzen hinaus

Nach dem Training ist vor dem Training

Leicht oder schwer?

Eine Frage des Typs

High Intensity Training

Die 10 häufigsten Trainingsfehler

Gezielt Fett verbrennen

Sommer, Sonne, Strandfigur

Richtig starten!

Pausenzeit

Die guten Vorsätze

Multitalent Muskeltraining

Power durch Ausdauer

Immer schön geschmeidig bleiben

Der Memory-Effekt

Nachbrenneffekt

Der perfekte Trainingsplan

So wird er dick

No Pain No Gain

Frauen Power

Alles für den Po!

Topfit durch Intervalltraining

Eine starke Schulter…

Cardiogeräte

Feste treten

Die Wahrheit über Bodybuilding

Effizienter Trainieren

Brust raus!

Schlag um Schlag

Beintraining

Die optimale Wiederholungszahl

Training mit dem eigenen Körpergewicht

Let it Burn

Im Regenerieren liegt die Kraft!

Barfußschuhe

Schwitz dich schlank!

Superkompensation

Zerreißprobe - Die Achillessehne

Hanteln Sie!

Zirkeltraining - eine runde Sache!

Fit mit 92

Richtig starke Arme

Was ist eigentlich Muskelkater?

HIT - High Intensity Training

Der Fitness Knigge

Die vergessene Muskulatur

Sind Sie ein Hardgainer?

Welcher Kurs passt zu mir?

Laufen wie geschmiert

Krafttraining im Alter

Die perfekte Trainingsplanung

Auf die leichte Schulter!

Sixpacks - die nackte Wahrheit

Training zu zweit

Und läuft und läuft und läuft…

Was tun gegen Rückenprobleme?

Muskeln - Triebwerke der Gesundheit

Wie aus dem Ei gepeelt

Der Sommer steht vor der Tür – hoffentlich mit ganz viel Sonne. Für viele die Gelegenheit, endlich mal wieder Haut zu zeigen. Aber nur gepflegte Haut wirkt strahlend schön. Ein echter Klassiker in der Pflege ist das Peeling – ein wahrer Frühjahrsputz für die Haut.

Im antiken Ägypten benutzten schönheitsbewusste Frauen Öle, Salze und Alabaster, um einen strahlend schönen Teint zu bekommen. Später wurden dafür Mixturen aus Senf, Schwefel und Sand angerührt. Allerdings dürften wohl vor allem Frauen mit einem empfindlichen Teint eher gereizt reagiert haben. Zum Glück gibt’s heute Peelings für jeden Hauttyp.

Sommer, das bedeutet vor allem Wärme und Licht. Und nach beidem sehnt sich unsere Haut jetzt ganz besonders. Sonne wärmt, fördert das Wohlbefinden, macht gute Laune und verleiht uns attraktive Bräune. Unsere Haut ist im Sommer anders als im Winter. Während die Haut in der kalten Jahreszeit klimatischen Extrembedingungen ausgesetzt war – der ständige Wechsel zwischen kalter Luft und überheizten Räumen hat die Haut trocken, spröde und gereizt aussehen lassen – reguliert sich der hauteigene Feuchtigkeitshaushalt im Sommer wieder von allein.

Die Hautpflege im Sommer sollte daher dem veränderten Hautzustand angepasst werden. Eine schwere, reichhaltige Pflege ist in den Sommermonaten nicht nötig und oft sogar schädlich. Eine zu „fettige“ Tagesoder Nachtcreme mit schweren Ölen kann die Haut überpflegen und unschöne Pusteln und Mitesser verursachen.

Besser geeignet sind Hautpflegeprodukte, die statt fetthaltiger Substanzen vermehrt Feuchtigkeitskomponenten wie zum Beispiel Hyaluronsäure, Glyzerin, Carbomer oder Harnstoff enthalten. Pflegeprodukte mit antioxidativen Substanzen wie Grüner Tee-Extrakt oder Vitamin E schützen vor freien Radikalen und können so einer vorzeitigen Hautalterung entgegensteuern.

Eine Herausforderung stellt die Pflege der reifen Haut dar. Ab 50 Jahren ist sie auch in den Sommermonaten tendenziell eher trocken und bedarf einer individuellen, auf die Bedürfnisse der Haut abgestimmten, Hautpflege. Schuld daran ist der veränderte Hormonhaushalt der Frauen. Das hormonelle Ungleichgewicht in den Wechseljahren zieht auch die Haut in Mitleidenschaft. Bedingt durch den Östrogenmangel bildet sich weniger Kollagen. Die Haut verliert an Feuchtigkeit und Elastizität und reagiert zunehmend empfindlich.

Um die Haut nicht unnötig zu reizen, sollte sie dem Sonnenlicht nicht im Übermaß ausgesetzt werden. Das gilt auch dann, wenn ein geeignetes Sonnenschutzmittel aufgetragen wurde. Zur Tages- und Nachtpflege eignen sich besonders gut Wasser- in-Öl- Emulsionen. Solche Emulsionen bringen der reifen Haut die nötige Feuchtigkeit zurück, ohne sie zu überpflegen. Inhaltsstoffe wie Mandelöl, Jojobaöl oder Sheabutter machen trockene Haut wieder geschmeidig.